· 

Unsere Erfahrungen mit dem sanften Rebschnitt

Während meines Weinbaustudiums in Geisenheim habe ich zum ersten Mal von der Rebschnittmethode von Simonit und Sirch gehört.

Der so genannte sanfte Rebschnitt soll den Saftfluss in der Pflanze erhalten. Das fördert die Vitalität und die Lebensdauer unserer Reben und sorgt somit für eine bessere Weinqualität.

Die Theorie hinter dieser Methode kann man sich sehr gut auf der Seite von Simonit und Sirch anschauen.

In der Praxis erzielen wir nach mehreren Jahren Anwendung die ersten sehr positiven Ergebnisse.

 

Bild1: Große Schnitte vermeiden

Große Schnittwunden können von der Rebe nicht verheilt werden. Die Folgen sieht man auf dem Bild. Das eingetrocknete, tote Holz bildet eine Eintrittspforte für Pilze und andere Mikroorganismen, die auch das gesunde Holz angreifen können.

 

Wichtig ist es also, große Wunden zu verhindern, sodass der Rebstamm gesund wachsen kann.

Bild 2: Den Saftfluss beachten

Diese junge Rebe wurde von Anfang an sanft geschnitten. Es wird eine kontrollierte Astbildug in Richtung der Rebzeile zugelassen.

Auf jeder Seite schneiden wir einen Zapfen.

Diese Zapfen sichern uns das Holz, das wir im nächsten Jahr zum Biegen benötigen.

Und so wächst die Rebe von Jahr zu Jahr ein kleines Stück nach außen.

Bisher hat es bei unseren jungen Weinbergen hervorragend funktioniert, und wir sind sehr begeistert von dem Ergebnis.

Auch die Arbeit erleichtert sich.

 

 

 

Bild 3: Alte Reben wieder fit machen

Oft neigen alte Reben dazu sehr in die Höhe zu wachsen. Im Laufe der Jahre wird immer weiter nach oben aufgebaut. Um die zwei Fruchtruten richtig biegen zu können, werden dann oft große Schnitte angesetzt, um die Rebe niedriger zu bekommen.

Die Saftbahnen leiden darunter und der Rebschnitt wird immer schwieriger.

Bei dieser Rebe ist es gelungen, zwei intakte "Ausgänge" aus dem gesunden Holz zu finden.

Es ist eine wahre Freude zu sehen, wie schön diese circa 40 Jahre alten Reben wachsen.

Wir sind bisher sehr zufrieden mit dieser Methode. Es ist erstaunlich, wie viel man auch bei Routinearbeiten dazulernen kann. Das motiviert uns, unseren Schnitt weiter zu verbessern.

Wir werden weiter berichten und freuen uns auf alle die, die sich das ganze mal im Weinberg bei einer Weinbergsführung in unseren ökologischen Weinbergen ansehen möchten.

Wer unsere Arbeit mal probieren möchte, dem empfehlen wir eins unserer Probierpakete, die im Shop bestellbar sind.

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0